Karneval 2k17

Hallo Ihr Lieben! Ich hoffe, es geht Euch gut?!
Heute möchte ich Euch nur ein paar Fotos, die gestern entstanden sind, zeigen. Ich dachte, sie seien ganz schön!?♥

Ich wünsche Euch allen einen tollen Wochenstart!

Schläfst Du schon? (Part 1)

Hey Ihr Lieben 😉 Ich hoffe, es geht Euch gut?! Mir geht es super!
Heute habe ich einen etwas persönlicheren Blogpost für Euch, der mir sehr am Herzen liegt. Ich möchte Euch von meiner „Schlafstörung“ erzählen und Tipps für diejenigen geben, die auch darunter leiden (meine Schalfproblemen sind zwar nicht so besonders, aber ich möchte sie dennoch mit Euch teilen!). Den Post werde ich in zwei Teile splitten, einer kommt heute, einer nächste Woche Donnerstag. WOLLT IHR MEHR VON SOLCHEN POSTS HABEN?

Alles begann ca. im Herbst 2015. Ich konnte zu dieser Zeit alle zwei Wochen mal nicht einschlafen. Also, noch nicht so schlimm.
Mit der Zeit aber verschlimmerten sich die Probleme mit dem Einschlafen, und ich konnte dann fast nur noch am Wochenende gut einschlafen. Wahrscheinlich auch wegen Schulstress und wegen meiner Schilddrüsenerkrankung.
Ich habe dann abends immer Panikattacken bekommen, da ich ja nicht schlafen konnte. Das alles wurde sogar so schlimm, dass ich schon am frühen Abend, späten Nachmittag Angstzuständen bekommen habe, wenn ich bloß ans Schlafen gedacht habe.
Nach und nach hatte ich sogar am Wochenende Panikattacken, obwohl es da doch völlig egal war, ob ich einschlafe! Ich hatte Herzrasen, hatte groß Angst, dass meine Familie vor mir ins Bett geht und ich die letzte bin, die noch wach ist. Ich hatte Schweißausbrüche und mir war regelrecht übel.
Da es einfach nicht besser, nur noch schlimmer wurde, bin ich dann im Mai 2016 zu einem Arzt gegangen, was mir sehr geholfen hat.
Nach der „Therapie“ ging es mit dem Schlafen schon viel besser. Meine Panikattacken wurden weniger und heute habe ich nur noch selten Panik und kann schon wieder gut einschlafen, ohne Angst!

Diesen Post wollte ich schon sehr lange hier hochladen, da es mir aber mega schwer gefallen ist, darüber zu sprechen, und ich selbst dadurch Angst bekommen habe. Ich konnte einfach nicht an schlafen denken (geplant war der Post im Mai letzten Jahres).

Jetzt wollte ich noch Tipps speziell für Panikattacken und Angst vor dem Einschlafen geben (nächste Woche kommen allgemeine Tipps zum Einschlafen).

Keine Panik! Überleg erst mal, warum Du eigentlich Angst hast? Ist es, weil Du am nächsten Morgen todmüde sein wirst? Wenn ja, ist doch völlig egal, dann gehst Du halt morgen früher ins Bett.
Also mein Tipp, mach Dir klar, wovor Du Angst hast.

Mache Atemübungen! Eine bekannte Einschlaf-Übung ist diese hier: (4-7-8)
* während der ganzen Übung ist Eure Zunge hinter Euren Schneidezähne (also am Gaumen)
* Nun 4 Sekunden durch den Mund einatmen
* Dann 7 Sekunden die Luft anhalten
* Zum Schluss 8 Sekunden durch den Mund ausatmen
Diese Übung beruhigt und senkt den Puls.

Zum Schluss empfehle ich Euch noch Beruhigungsmittel. Damit meine ich pflanzliche und keine, die abhängig machen. Helfen tuen sie mir auf jeden Fall.

Ich hoffe, Euch gefällt mein Post! ÜBRIGENS: In der Sidebar könnt Ihr mir per Email folgen und werdet direkt benachrichtigt, wenn ein neuer Post online kommt! Also wenn Ihr nichts mehr verpassen wollt ->
Habt noch eine schöne Woche!
(alle Bilder sind von Pixabay.de)

,

Schloss Linderhof

Hey Ihr Lieben 😉 Als ich in den Herbstferien im Allgäu war, haben wir zwei Schlösser besucht, unteranderem dieses, was ich Euch heute zeigen möchte. Ich habe dort ein wenig fotografiert (von innen darf man ja nicht) und möchte Euch heute ein paar Ergebnisse zeigen!

Wer kann das Schloss Neuschwanstein erkennnen?

(unbearbeitet)

Chia-Oats mit Beeren

Hey Ihr Lieben! Ich hoffe, Ihr hattet bis jetzt eine schöne Woche und habt sie genossen.
Heute möchte ich Euch ein super leichtes und sehr leckeres Frühstück zeigen. Genauer gesagt sind es Chia-Oats mit Beeren. Das Rezept ist sehr leicht und relativ schnell zubereitet. Ihr benötigt nicht viele Zutaten und es lohnt sich. Vielleicht macht Ihr das Rezept mal nach?

Für 1 Portion benötigt Ihr:
* 45 g Haferflocken
* 1 Esslöffel Chia-Samen
* 90 ml Milch (Kokos)
* 2 Teelöffel Honig (nach Bedarf)
* 50 g Himbeeren (geht auch TK)
* 50 g Blaubeeren (geht auch TK)


Und so wird es zubereitet:
In eine Schüssel gebt Ihr Haferflocken, Milch und Chia-Samen und vermischt alles gut. Nach Belieben könnt Ihr noch Honig dazu geben und untermischen. Die Mischung gebt Ihr jetzt zum quellen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank (über Nacht geht’s auch).
Nun nehmt Ihr Euch die gewaschen Beeren. Abwechselnd in einem Glas die aufgequollenen Haferflocken und Blaubeeren und Himbeeren übereinanderschichten.
Ihr seid jetzt schon fertig und könnt es Euch schmecken lassen!

Ich wünsche Euch allen eine schöne neue Woche und noch einen schönen Rest-Sonntag!

Review Neutrogena Hydro Boost Serie

Hey Ihr Lieben! Ich hoffe, es geht Euch gut?!
Letztens erreichte mich ein kleines Päckchen von Rossmann. Beim Auspacken sprangen mir direkt zwei Produkte von der Neutrogena Serie „Hydro Boost“ ins Auge. Leider sind die Produkte nicht so geeignet für meine Haut (ich habe sehr empfindliche und reagiere auf neue Produkte meist nicht so gut). Da meine Mama aber so einen Hauttyp hat, habe ich ihr die Produkte überlassen. Dennoch kommt heute eine Review, geschrieben von meiner Mutter! 
Ein Gel?? Öffnet man die Hydro Boost Aqua Gel Dose hat man
den Eindruck, in einen etwas zu klein geratene Haargel-Tigel zu schauen – zwar
ist der Duft sehr angenehm dezent, frisch, blumig, ein bisschen wie frisch
gewaschene Wäsche. Aber Gel bleibt Gel!
Und dann die Überraschung: Die Creme ist nicht wie erwartet glitschig-klebrig,
sondern ganz im Gegenteil leicht und überraschend ergiebig. Nur zwei bis drei
Fingerspritzen und man ist gepflegt bis hinters Ohrläppchen (sogar für den Hals
reicht es noch). Die Creme lässt sich gut verteilen, zieht schnell ein und die
Haut fühlt sich für sehr lange Zeit weich und geschmeidig an.
Ich kann nicht behaupten, dass meine Haut deutlich „praller“
(wie in der Werbung angepriesen) wirkt, aber der „Streicheltest“ über die Wange
war selbst am Nachmittag noch mehr als zufriedenstellend: Meine sonst sehr
trocken, zu Juckreiz neigende Haut fühlte sich zu jeder Zeit gut versorgt an.
Für meinen Geschmack könnte das Hydro Boost Aqua Gel gerne noch etwas
reichhaltiger sind – ich habe es gerne, wenn ich tatsächlich den ganzen Tag
einen Cremefilm auf der Haut spüren kann. Dennoch bin ich von dem Produkt
überzeugt und werde es auf jeden Fall wieder kaufen. Obwohl (oder gerade weil?)
es ein Gel ist!
Unterstützen lässt sich der Pflegeeffekt durch die
Verwendung der Hydro Boost Gelée Reinigungslotion – natürlich ebenfalls
angereichert durch das Allheilmittel Hyaluronsäure (darf ja heute in keinem
Feuchtigkeitsprodukt mehr fehlen).
Wie auch die die Tagespflege besticht die Pflegelotion durch
einen tollen Duft und große Ergiebigkeit. Ein wenig Lotion auf der Hand
aufgeschäumt und schon wirkt die Haut erfrischt und sauber. Empfohlen wird, die
Lotion nach dem Auftragen nicht abzuwaschen, sondern einziehen zu lassen. Habe ich
probiert, gefällt mir aber nicht sonderlich, weil ich mich dann nicht so
wirklich „rein“ fühle – wahrscheinlich aber auch weil ich zu ungeduldig bin und
lieber zügig die Gesichtscreme auftragen möchte. Zeit ist Geld und ganz
besonders bei der morgendlichen Badroutine mit zwei drängelnden Teenietöchtern im
Nacken mehr als kurz bemessen!
Make-up benutze ich keins, deshalb kann ich nicht
beurteilen, ob es von der Lotion zufriedenstellend entfernt wird. Als
Frischekick für müde Gesichtshaut ist sie aber definitiv zu empfehlen.

♥ Winter Skin Care ♥

Hey Ihr Lieben! In meinem heutigen Blogpost möchte ich Euch meine aktuelle Gesichtspflege-Routine zeigen. Sie ist zwar nicht so besonders, da ich nicht viel mache, aber ich fand es dann doch ganz interessant, sie mit Euch zu teilen (es sind wenige Produkte dabei, da ich nicht so viele verschiedene Sachen in mein Gesicht klatschen möchte). Vielleicht lasst Ihr mir am Ende einen Kommentar mit Eurer Routine da?!
Am Morgen beginne ich meist damit, mein Gesicht gründlich, mit klarem Wasser, zu reinigen. So fühlt sich meine Haut gleich viel sauberer und frischer an. Zum abtrocknen verwende ich ein sauberes Handtuch. Damit tupfe ich mein Gesicht leicht ab, bis es trocken ist (ich empfehle nicht als so fest zu rubbeln, da das schlecht für Euere Haut ist).
Im nächsten Schritt Creme ich mich dick mit einer Creme ein. Hier verwende ich meist die Skin Drink Pflegecreme von Lush. Sie pflegt sehr trockene Haut (so wie meine) butterweich und ich kann sie nur empfehlen. Dazu duftet sie noch wunderbar und ist ohne Tierversuche. Vor allem jetzt, im Winter, ist sie super.
Ab und an verwende ich dann auch mal diese hier. Sie ist von Alverde und besonders für trockene Haut super geeignet.
Dann trage ich noch Lippenpflege auf und bin so auch schon fertig.
Meistens beginnt meine Gesichtspflege am Abend damit, das ich nachdem duschen (mein Gesicht ist also schon gereinigt) ein Lip Scrub anwende.
Nachdem Peeling Creme ich mich wieder mit der Creme von Lush ein.
Manchmal ist meine Haut jedoch sehr trocken, dann verwende ich die Nivea Soft Creme, die einfach so reichhaltig ist und jede Haut weich pflegt.
Zum Schluss möchte ich Euch noch ein paar Tipps für eine bessere Haut geben.
– nicht ins Gesicht fassen (an Euren Händen sind viele Bakterien)
– VIEL trinken
– Nicht so viele Pflegeprodukte
– Genügend Schlaf (ca. 8 Stunden pro Tag)
– gesund ernähren
Wenn Eure haut nur nach Pflege schreit, werfende ich gerne die Kaufmanns Haut und Kindercreme. Sie ist besonders reichhaltig und hält lange an. Bringt wahre Wunder!
Wie ich oben schon erwähnt habe, hilft außerdem noch die Nivea Soft Creme (auch so ein kleiner Geheimtipp).