HELLO AUTUMN!

Juhu! Endlich hat der Herbst so richtig begonnen! 
Ich liebe, liebe, liebe den Herbst. Er ist meine absolute Lieblingsjahreszeit! Ich liebe die bunten Blätter, das kalte Wetter und einfach die Gemütlichkeit. Abends einfach mit einer dicken Decke, einem warmen Kakao und ein paar flackernden Kerzen, ins Bett zu kuscheln, ist einfach so schön!
Schnell noch die kuscheligen, dicken Pullis aus der Schrank graben und der Herbst kann kommen! Im Herbst kann man auch wieder mehr baden und natürlich viel Tee trinken! Ach, ich mag den Herbst so sehr und könnte noch stundenlang schöne Dinge im Herbst aufzählen. 🙂
Übrigens werde ich eine #FallintoFall Serie auf meinem Blog führen, wo ich passende Herbstbeiträge veröffentliche. Ich habe schon einige schöne Posts geplant! Postideen? Ab in die Kommis!
Und habt Ihr es schon gesehen? Mein Blog hat ein neues Design. Passend zum Herbst habe ich mal ein paar Stunden an einem Herbstlichen Design rumgebastelt und ja, ich bin eigentlich zufrieden. Wie findet Ihr’s?
Heute werde ich Euch Dinge zeigen, die im Herbst bei mir nicht fehlen dürfen, also meine Fall Essentials.

cozy sweater

Klar, im Herbst dürfen dicke, kuschelige Pullover nicht fehlen. Wenn es draußen kalt ist dar ein gut warm haltender Pulli nicht fehlen.

warm drinks

Wenn es draußen so richtig schüttet, kuschle ich mich gerne in eine dicke Decke, lausche dem Regen und schlürfe dabei an einem warmen Getränk. Eigentlich ist es egal was es ist, ob es ein lecker Früchte Tee ist oder ein Kakao.

cold weather

Natürlich sollte im Herbst auch das Wetter mitspielen. Ich finde kaltes Wetter manchmal ganz schön.

long, cool walks

Wenn das Wetter mitspielt, mache ich auch gerne mal lange Spaziergänge. Einfach mal nach der Schule abschalten und die frische Luft genießen. 🙂

nice smelling candles

Mögt Ihr Kerzen? Ich liebe den Duft von Kerzen und könnt mir ohne Kerzen, den Herbst nicht vorstellen. Am Liebsten mag ich diese hier von Yankee Candle.

cozy blankes

Wenn man bei kalten Wetter dann doch mal raus muss, ziehe ich gerne diese riesigen Schals an. Sie halten einfach unglaublich warm und sind so weich. 🙂



fall nail polish

Ein Post ohne Nagellacke? Nein, bei mir nicht. 🙂
Auch im Herbst dürfen Nagellacke bei mir nicht fehlen. Ich finde die Farben rot, orange, grün, gelb und einfach sehr herbstliche Farben sehr schön.



Pinterest | We Heart It | Instagram

Zum Schluss dürfen Pinterest, We heart it und Instagram nicht fehlen. In letzter Zeit lasse ich mich immer dort gerne inspirieren, auch für Blogposts.

LANZAROTE 2016 (MIT XXL BILDERGALERIE)

Hallo meine  Lieben, seid Ihr gut in die neue Woche gestartet? Meine Woche hat mit einer Mathearbeit begonnen! Richtig toll! Heute soll endlich meine Urlaubsimpression online gehen. Es tut mir wirklich Leid, dass sie erst jetzt kommen.
Mein Urlaub auf Lanzarote war wirklich sehr schön und ich konnte mal entspannen. Unser Hotel war sehr schön, groß und die Lage, einfach der Hammer (unser Hotel war direkt am Meer)! Meistens haben meine Familie und ich nur am Meer gelegen und haben vor uns hin gechillt. 🙂
Aber wir haben auch Sachen unternommen. Wir haben einen Markt besucht, waren sehr viel shoppen (an unser Hotel grenzte eine art Shopping-Meile), hatten Spaß auf einer Hüpfburg im Meer und sind abends an den Hafen gelaufen und waren auf einem Jahrmarkt. Täglich waren wir in den verschiedensten Restaurants essen und sind viel schwimmen gegangen. Unser Urlaub war einfach nur schön! 🙂 Hier noch einige Fotos:

TSCHICK BUCH VS. FILM

Hallo meine Lieben, ich habe letzte Woche den Film „TSCHICK“ im Kino gesehen. Weil ich auch das Buch gelesen habe, habe ich mir gedacht, machst du doch mal eine kleine Rezension zum Buch und zu dem Film. Gesagt; getan, hier ist der Post! 🙂 Viel Spaß beim Lesen und vielleicht beim Schauen des Films.

TCHICK – DAS BUCH




Autor: Wolfgang Herrendorf

Title: Tschick
Seitenzahl: 254
Verlag: RoRoRo
ISBN: 978-3-499-25635-6







„Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz.

COVER / KLAPPTEXT


Ich finde das Cover eigentlich ganz schön und „mysteriös“. Es lässt mich über das Buch nachdenken und ist nicht zu übertrieben.
Der Klapptext spricht mich sehr an, da auch hier viele Fragen aufkommen und einen in den Bann des Buches ziehen.
HANDLUNG

Die Geschichte erzählt von dem 14 jährigen Maik Klingenberg, der ein absoluter Looser in seiner Klasse ist und dessen Mutter eine starke Alkoholikerin ist. Außerdem hat er noch einen Vater, der nie zu Hause ist, da es ihm eigentlich nur ums Geld geht. Als dann eines Tages Andrej Tschichatschow (Tschick) in seine Klasse kommt, geht die Geschichte erst so richtig los.
Nach einiger Zeit freunden sich Maik und Tschick an. Mit eine geklauten blauen Lada beschließen sie eine Reise in die Walachei (Achtung: doppeldeutig) zu machen. Auf Ihrer Reise begegnen sie vielen Menschen, stolpern von einem Abenteuer zum nächsten, bis dann die Reise mit einem großen Knall endet.

TSCHICK – DER FILM

Jetzt zum Film. Ich fand den Film erst einmal sehr schön, da eigentlich alle Themen wie Spaß, Spannung aber auch ein wenig Liebe dabei waren. Die Personen waren so wie im Buch beschrieben, was ich auch sehr toll fand. So im Ganzen war die Geschichte sehr nah am Buch. Natürlich waren die Szenen im Buch manchmal ausführlicher beschrieben oder sie wurden erst gar nicht im Film gezeigt – aber natürlich kann ein Film nie so detailliert sein wie das Buch ;-).
Für mich war das aber gar nicht schlimm, da die wichtigsten Szenen gezeigt wurden. An manchen Stellen konnte man sich gar nicht mehr einkriegen vor lachen. Ich kann jedem empfehlen, sich den Film anzusehen oder vielleicht sogar, das Buch zu lesen. 🙂